Preisstatistik: Börsenrutsch macht Heizöl günstiger

Heizöl ist aktuell so günstig wie seit über einem Jahr nicht mehr. Der Preis liegt im Bundesdurchschnitt wieder klar unter 100 Dollar und ist im Vergleich zu Montag vor einer Woche um etwa 5 Euro pro 100 Liter gefallen. Nach unten gedrückt werden die Preise von der Entwicklung an den Rohölbörsen, wo die Angst vor einer internationalen Bankenkrise für Unruhe sorgt.

 

Schon seit zwei Wochen geben die börsengehandelten Rohölpreise damit massiv nach und haben auch die Preise für Kraftstoff im Inland mit nach unten gezogen. Entsprechend fiel der Durchschnittspreis für 100 Liter Heizöl schon in der letzten Woche deutlich unter 100 Euro und aktuell sieht es nicht danach aus, dass sich die Richtung an den Ölbörsen schlagartig drehen wird.

 

 

Im Vergleich zu Freitag können sich die Verbraucherinnen und Verbraucher im Bundesgebiet damit auf Abschläge von etwa 3,32 Euro pro 100 Liter freuen, im Vergleich zu letztem Montag sogar über Nachlässe von bis zu 5,01 Euro. Seit Jahresanfang ist der Durchschnittspreis für den Brennstoff um über 20 Euro gefallen – ein Preisrückgang von etwa 17,5 Prozent.

 

Die genannten Heizölpreise beziehen sich stets auf den deutschlandweiten Durchschnittspreis bei einer Bestellung von 3.000 Liter Heizöl Standard schwefelarm inklusive 19% MwSt. Außerdem fallen durch Transportkosten die Preise regional unterschiedlich aus, was aktuell durch die schwierige Versorgungslage in manchen Regionen noch verschärft wird. Die Preisspanne zwischen den Regionen kann daher momentan bei bis zu ca. 3,58 Euro pro 100 Liter liegen. Stand der Preise 20.03.2023.