USA exportieren so viel Öl wie nie zuvor! – Heizölpreise geben weiter leicht nach

Als die Ölpreise sich zu Ende September der Marke von 100 Dollar pro Barrel (a 159 Liter) näherten, versuchten Analysten die Verbraucher zu beruhigen, in dem sie darauf hinwiesen, dass das durch die OPEC gekürzte Angebot am Weltmarkt mittelfristig von den stark steigenden US-Exporten ausgeglichen werde. Wie am Dienstag vom US-Energieministerium veröffentlichte Daten zeigen, haben die Analysten wohl nicht zu viel versprochen.

US-Rohölexporte erklimmen Rekordhöhen…
Die Rohölexporte der USA lagen in der ersten Jahreshälfte 2023 bei durchschnittlich 3,99 Millionen Barrel pro Tag, was einen Rekordwert für die erste Jahreshälfte seit 2015 darstellt. Damals war das Verbot der meisten Rohölexporte aus den Vereinigten Staaten aufgehoben worden. Im ersten Halbjahr 2023 stiegen die Rohölexporte um 650.000 Barrel pro Tag, was ein Plus von 19 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2022 bedeutet.

…dennoch bleibt das Land Nettoimporteur
Europa war mit 1,75 Millionen Barrel pro Tag das größte regionale Ziel für US-Rohölexporte, angeführt von Exporten in die Niederlande und das Vereinigte Königreich. Asien war mit 1,68 Millionen Barrel pro Tag das nächstgrößere regionale Ziel, angeführt von Exporten nach China und Südkorea. Die Vereinigten Staaten exportierten auch deutlich kleinere Mengen Rohöl nach Kanada, Afrika sowie Mittel- und Südamerika. Obwohl die Exporte in der ersten Hälfte des Jahres 2023 gestiegen sind, importieren die Vereinigten Staaten immer noch mehr Rohöl als sie exportieren. Dies bedeutet, dass sie ein Nettoimporteur von Rohöl bleiben.

USA fördern leichte Rohölsorten…
Der rasche Anstieg der US-Inlandsproduktion in den frühen 2010er Jahren führte zu einem Anstieg der heimischen Produktion von leichtem, süßem Rohöl. Leichte, süße Rohölsorten profitieren traditionell von einem Preisaufschlag auf dem globalen Rohölmarkt, da sie große Mengen an profitablen Erdölprodukten aus weniger komplexen Raffinerieprozessen liefern.

…die Raffinerien sind aber auf schwere Ölsorten ausgelegt
Die USA importieren trotz steigender heimischer Rohölproduktion weiterhin Rohöl, da viele US-Raffinerien teilweise so konfiguriert sind, dass sie schweres Rohöl mit hohem Schwefelgehalt und nicht das leichte Rohöl mit niedrigem Schwefelgehalt verarbeiten, das typischerweise in den Vereinigten Staaten produziert wird. Schwere, saure Rohölsorten sind oft günstiger als leichte, süße Rohölsorten, da sie komplexere Raffinerieanlagen erfordern, um eine rentable Ausbeute an raffinierten Produkten wie Benzin, Diesel und Flugzeugtreibstoff zu erzielen.

Verarbeitung schwerer Ölsorten für Raffinerien rentabler
Die Rohölimporte stammen hauptsächlich von historischen Handelspartnern wie Mexiko und Kanada. Die meisten Rohölimporte aus den USA erfolgen zu einem Zeitpunkt, zu dem es für die US-Raffinerien rentabler ist, die rabattierten schwereren Sorten zu verarbeiten, weil diese Raffinerien bereits in die zusätzliche Komplexität investiert haben, die für deren Raffination erforderlich ist. Einige US-Raffinerien an der Golfküste haben in den Ausbau ihrer Verarbeitungskapazitäten für leichtes, süßes Rohöl investiert. Für viele Raffinerien, vor allem im Mittleren Westen und an der Golfküste, ist die Raffination von schweren, sauren Rohölsorten jedoch nach wie vor rentabler.

Nachdem die Notierungen für Gasöl, dem Vorprodukt für Diesel und Heizöl, gestern weiter leicht rückläufig waren, wirkt sich dieses Minus auch auf die Heizölpreise aus. Verbraucherinnen und Verbraucher im Bundesgebiet müssen im Schnitt etwa -0,80 bis -1,40 Euro pro 100 Liter weniger bezahlen als noch zum Wochenauftakt.